Historie

Am 24.05.1908 gründeten der Elektromeister Franz Werner (zgl. 1. Vorsitzender), der Studienrat Ferdinand Oberthür, der Kaufmann Wilhelm Käsehage und Philipp Hackethal den FC Duderstadt 08. Das erste Spiel wurde im Jahre 1908 anlässlich des Schützenfestes gegen "Spiel und Sport" Northeim ausgetragen und mit 3:5 verloren. Die Zuschauerzahl soll sich zwischen 10 und 15 Personen bewegt haben.

Mit Beginn des Weltkrieges 1914 wurde zwangsläufig der Fußballbetrieb eingestellt. Aber bereits 1916 versuchte man den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Zwischenzeitlich waren einige ehemalige Spieler als Kriegsverletzte zurück in die Heimat gekehrt. Gespielt wurde anfangs ohne Spielerpässe und manchmal wurde sich auch mal ein fremder Spieler ausgeborgt.

Nach dem ersten Weltkrieg entwickelte sich in Duderstadt ein ganz besonders vielseitiges sportliches Leben. Neben dem Turnverein Jahn und dem FC Duderstadt 08 war ein zweiter Fußballverein, der FC Spiel und Sport, entstanden. Weiterhin waren ein Schwimmverein und ein Kraftsportverein gegründet worden.

Dennoch glaubte man der sportlichen Breitenarbeit und der Leistungssteigerung besser dienen zu können, indem man sich am 14.03.1924 zu einem Großverein, dem Verein für Leibesübungen 08 zusammenschloss. Nach dem zweiten Weltkrieg war es ein hartes Stück Arbeit, den Sportbetrieb wieder in Gang zu bringen, denn die deutsche Situation war vergleichsweise schwieriger als 1918. Lange Verhandlungen mit den Besatzungsmächten führten im August 1945 dann zu dem Erfolg, dass das braune Leder wieder rollte. Sich immer wieder in den Weg stellende Schwierigkeiten wurden trotz der außergewöhnlichen Nachkriegssituation überwunden. Einstige Männer der Besatzungsmacht leisteten zusätzlich auch spürbare Hilfe.

Im Jahre 1948 wurde eine eigene Sportplatzanlage erstellt, denn zu diesem Zeitpunkt besaß der Verein fast 200 aktive Fußballer in 15 Mannschaften.

Im Jahre 1958 feierte der VfL 08 Duderstadt seinen 50. Geburtstag, mit einem Jubiläumprogramm über mehrere Monate. In den folgenden Jahren erreichte man öfter die Meisterschaft in der Bezirksklasse, scheiterte jedoch in den Aufstiegsspielen. Dies änderte sich in der Spielzeit 63/64. Es konnte der Aufstieg in die Bezirksliga errungen werden. Bereits drei Jahre später, in der Saison 66/67 wurden die Meisterschaft in der Bezirksliga und der Aufstieg in die Verbandsliga siegreich gefeiert.

Im folgenden Jahr 1968 spielte man gegen den VfL Berlin-Schöneberg (3:3) und am 11.02.1968 gegen die Bundesligamannschaft des 1. FC Kaiserslautern (1:5). Anlass hierzu gab das 60jährige Bestehen des Vereins. In den Reihen des Bundesligisten spielte damals ein Mann, der es von allen Eichsfelder Fußballern am weitesten gebracht hat: Bernd Windhausen (Link zu Wikipedia). Windhausen war im VfL 08 groß geworden und wechselte zunächst zu Borussia Fulda. Es folgten Einsätze für die Spielvereinigung Fürth bei denen er auch Torschützenkönig aller Regionalligamannschaften mit 38 Treffern wurde. Es folgte der Wechsel von Fürth zum 1. FC Kaiserslautern. Seine Profikarriere endete dann beim SV Werder Bremen, wo er wegen einer Verletzung Sportinvalide wurde. 1969 folgte nach zwei Jahren der Abstieg von der Verbandsliga in die Bezirksliga.

Nach der Gebiets- und Verwaltungsreform vollzog der NFV eine Neueinteilung der Fußballbezirke, entsprechend derer der VfL 08 Duderstadt seit 1978 nicht mehr dem Bezirk Hildesheim, sondern dem Bezirk Braunschweig zugeteilt ist.

1980/81 wurde der VfL Meister in der Bezirksliga und stieg in die Bezirksoberliga auf und gehörte dieser bis 1986 an. Am 12.05.1984 kam es zu einer Fusion des SC Olympia Duderstadt und des VfL 08 Duderstadt. Fortan trägt der Verein den Namen VfL Olympia 08 Duderstadt.

In den 90er Jahren kam es zu mehreren Auf- und Abstiegen zwischen der Bezirksliga und der Bezirksklasse. In der Saison 1999/2000 erfolgte der Abstieg aus der Bezirksklasse in die Kreisliga. Nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse bestand zwar die Möglichkeit in der Kreisliga Göttingen weiter zuspielen; der Verein sowie die jetzt noch zur Verfügung stehenden Spieler fühlten sich aufgrund der Gesamtsituation nicht in der Lage, dieses Recht wahrzunehmen.

In der Saison 2000/2001 folgte ein kompletter Neuanfang. Aufgenommen wurde der Spielbetrieb in der 3. Kreisklasse mit nur noch einer Herrenmannschaft im Gesamtverein. In den Jahren zuvor gab es teilweise neben den Jugendmannschaften (A-F-Junioren) 4 Herrenmannschaften, die in den unterschiedlichsten Klassen (Verbandsliga bis zur Kreisklasse) spielten.

Dieser Neuanfang, er ist bis heute noch nicht abgeschlossen, gestaltete sich recht schwer. Wichtige Spieler verließen den Verein und neue Spieler konnten nur begrenzt hinzugewonnen werden. Also bestand der Kader der einzigen Herrenmannschaft aus den Restbeständen der vormals vorhandenen 3 bis 4 Mannschaften.

Viele Sportkameraden beendeten ihre aktive Laufbahn bzw. wendeten sich anderen Vereinen zu.

Unter der neuen Führung von Elmar Müller als 1. Vorsitzenden ist es gelungen, den Verein am Leben zu halten.

Durch die sportliche Leitung von Frank Krause gelang der Wiederaufstieg von der 3. Kreisklasse über die 2. Kreisklasse in die 1. Kreisklasse innerhalb von 3 Jahren. Nach mehreren vergeblichen Versuchen den Aufstieg in die Kreisliga zu realisieren, verließen eine ganze Menge Spieler den Verein, zwei Mannschaften innerhalb zwei Jahren. Daraus resultierend konnte der VfL lediglich eine Mannschaft in der dritten Kreisklasse melden.

Durch den beispiellosen Einsatz einiger ehemaliger Spieler, allen voran Tobias Gabel, konnte im Sommer 2014 ein Neuanfang in der 2. Kreisklasse gestartet werden. Am Ende stand der Aufstieg in die 1. Kreisklasse.