SV Dost. Spor II
Heute fuhr unser VfL nach Osterode, um gegen die Reserve vom Bezirksligisten SV Dostl. Spor zu spielen.

In der ersten Hälfte gingen wir leider recht früh nach elf Minuten in Rückstand. Der Gegner profitierte dabei von einem Fehlpass aus der Abwehr heraus. Eine knappe Viertelstunde später legten die Hausherren auch schon das nächste Tor nach. Nachdem ein langer Ball über unsere Abwehr hinweg gespielt wurde, schoss der Stürmer aus ca. 5 Metern und abseitsverdächtiger Position den Ball ins Tor.

Wenige Minuten später wurde Dennis Röling im gegnerischen Strafraum gefoult. Wie auch schon gegen Eisdorf nahm er sich wieder selbst das Leder und schlug es in die Maschen. Mit diesem Spielstand gingen die beiden Mannschaften dann auch in die Kabine.

Nach dem Wiederanpfiff wirkte der Gegner konditionell an seinen Grenzen zu sein. Sie mauerten sich hinten ein. Kick and Rush lautete scheinbar die Devise. Allerdings waren noch keine zehn Minuten gespielt, da legte Dennis Röling, nach guter Kombination über die rechte Seite, den Ball quer auf Wasgen Arakeljan, der ihn nur noch einschieben muss. 2:2. Ausgleich, alles wieder offen.

Kurz darauf wurde der 3:2 Führungstreffer für den VfL zurückgepfiffen. Dennis Röling soll den Ball, beim Klärungsversuch eines Osteroder Spielers von der Torlinie, an die Hand bekommen haben. Die mit angereisten Duderstädter Fans waren anderer Meinung und konnten diese Entscheidung nicht nachvollziehen.

Nach ca. einer Stunde Spielzeit bekam dann Tom Eckermann im eigenen Strafraum den Ball gegen die am Körper liegenden Hand geschossen. Der Schiri zeigte auf den Punkt und wieder war das Entsetzen und der Protest groß, aber nichts zu machen beim Schiri. Allerdings bringt kein Elfmeter was, wenn er nicht verwandelt wird und das dachte sich auch Sven Sauermann, der diesen Elfmeter souverän gehalten hat. Somit stand es weiter 2:2.

Nur drei Minuten später fingen sich unsere Jungs einen Konter, welchen die Heimmannschaft aus 16 Meter oben ins Eck knallte. 3:2 für Dostl. Spor.

In den Schlussminuten spielte der VfL dann auf alles oder nichts. Leider fing man sich dann noch das 4:2 zwei Minuten vor Spielende, anstatt das 3:3 zu machen.